Schneller Heidelbeerkuchen


Vegan und köstlich!
Heidelbeerkuchen

Blaue Zunge, blaue Lippen, blaue Zähne -> hurraaa, es ist Heidelbeerzeit! 🙂
Die Wälder sind jetzt voll mit köstlichen, saftigen Heidelbeeren. Die Heidelbeeren aus dem Wald sind zwar viel kleiner als die gekauften, aber dafür umso aromatischer. Es zahlt sich also aus, etwas Zeit zu investieren und bei einem schönen Waldspaziergang auch ein paar Heidelbeeren mitzunehmen. Nicht nur geschmacklich ist die Wald-Heidelbeere ein Hit, sondern zeichnet sich auch durch ihre gesundheitliche Wirkung aus, die übrigens um einiges stärker ist als von kultivierten Heidelbeeren. Frisch gepflückte Heidelbeeren aus dem Wald sind reich an Vitamin C, Vitamin A, B-Vitaminen, Ballaststoffen, Mineralstoffen, Gerbstoffen und Anthocyanen. Sie zählen definitiv zu den heimischen Superfoods, denn sie haben nicht nur für unsere Ernährung einen hohen Stellenwert, sondern werden auch bei der Behandlung diverser Krankheiten eingesetzt. Studien weisen darauf hin, dass Heidelbeeren blutzucker- sowie cholesterinsenkend wirken und die Augengesundheit unterstützen. In der Volksmedizin werden Heidelbeeren seit langem gegen leichte Durchfälle und Entzündungen im Mund- und Rachenbereich verwendet.

Rezept für einen Heidelbeerkuchen (Kastenform):

Zutaten:
– 1 kleine Schüssel frische Heidelbeeren
– 300g Weizenkörner zum Mahlen (bzw. Vollkornmehl)
– 300ml Sojamilch (bzw. andere Pflanzenmilch)
– 100g Zucker (oder anderes Süßungsmittel)
– 3 TL Löwenzahnhonig (alternativ Agavendicksaft oder Ahornsirup)
– 2 TL Natron
– 1 Prise Salz
– 50ml Rapsöl
– 1 TL EyWeiß (optional)

Zubereitung:
Die trockenen Zutaten abwiegen und in einer Schüssel vermischen. Anschließend Rapsöl, Pflanzenmilch, EyWeiß und Heidelbeeren hinzufügen. Zu einem geschmeidigen Teig verrühren. In eine eingefettete Kastenform füllen und bei ca. 180°C 50-60min backen.