Vegane Milchschnitte


Besser als das Original!
Milchschnitte

Habt ihr als Kinder auch so gerne Milchschnitten gegessen?

Es hat ja die verrücktesten Arten gegeben Milchschnitten zu essen. Die einen haben die obere Teigschicht vorsichtig abgezogen und gleich gegessen, die anderen haben sie mit Fruchtzwergen bestrichen. Danach wurde die Milchcreme genüsslich abgeschleckt. Der Gedanke daran, weckt definitiv Kindheitserinnerungen. Doch leider sind Milchschnitten nicht vegan. Vor Kurzem bin ich auf ein veganes Milchschnittenrezept gestoßen, das ich gerne mit euch teilen möchte. 🙂

Zutaten für den Teig:

– 50g Kakaopulver
– 230g Weizen- oder Dinkelmehl (auch Vollkorn ist möglich, allerdings wird der Teig dann nicht ganz so fluffig und man braucht etwas mehr Flüssigkeit für den Teig)
– 260ml Wasser (bei VK-Mehl etwas mehr)
– 160g Rohzucker (Birkenzucker oder anderes Süßungsmittel), Nachtrag: ich habe 90g Rohrohrzucker verwendet und es war sehr süß. Man kann die Zuckermenge also definitiv reduzieren.
– 1 Packung Backpulver
– Mark einer Vanilleschote
– 6 EL Rapsöl

Zutaten für die Füllung:

– 100g Kokosfett
– 100ml Rapsöl, Nachtrag: da die Füllung durch das Kokosfett sehr reichhaltig ist, ist meiner Meinung nach das Rapsöl nicht mehr notwendig.
– 200ml Sojamilch, z.B. von Joya
– 3 EL Saft einer frisch gepressten Zitrone
– 5 EL Rohzucker (oder anderes Süßungsmittel), Nachtrag: auch hier lässt sich die Zuckermenge etwas reduzieren.
– 2 Packungen Sahnesteif/Stärke

Zubereitung:

Zuerst mit der Füllung beginnen, da diese einige Stunden kalt gestellt werden muss. Dazu wird Kokosfett geschmolzen und mit den anderen Zutaten vermischt. Mit einem Pürierstab gründlich durchmixen. Danach kalt stellen (am besten über Nacht). Für den Teig werden alle Zutaten miteinander vermengt und eine schaumige Masse angerührt. Die Masse wird auf ein Backblech mit Backpapier aufgetragen. Der Biskuitteig muss dann bei etwa 180°C 15-20 Minuten backen. Aus dem Teig anschließend gleich große (und eine gerade Anzahl) an Rechtecken schneiden. Jeweils eine Seite mit der Füllung bestreichen und abdecken.

Nachtrag:

Das Rezept ist sehr leicht zubereitet und eignet sich für Partys, Geburtstage, etc. Optisch kommt die selbstgemachte vegane Milchschnitte der original Milchschnitte sehr nahe. Da die Füllung aus Kokosfett besteht, muss die Schnitte allerdings gekühlt werden und schmeckt logischerweise auch nach Kokos. Da mir die Füllung etwas zu „fettig“ war, habe ich noch eine Variante mit veganem Schlagobers parat:

Füllung – Alternative:

– 250ml veganer Schlagobers (aufschlagbar), z.B. von Soyatoo
– 40g Sahnesteif, z.B. von Biovegan
– 3 EL Zitronensaft
– 5 EL Zucker (kann reduziert werden)